Schulzens - Grundschule,Beamtendarlehen,Hypotheken,Volleyball und Comedy
Schulzens-Startseite
 Gedichte 8
zurück zu Allgemeines

Gedichtsammlung Teil 8 mit 8 Gedichten :

zumSeitenanfang

Urlaubsreise

     

    Herr Ameis sprach zur Ameisin:

    "Wo fahren wir im Urlaub hin?"

     

    Frau Ameisin zum Ameis sprach:

    "ich denk, da denken wir mal nach."

     

    Herr Ameis meinte seinerseits:

    "Wie wäre es denn mit der Schweiz?"

     

    Dann schlug er vor: Ecuador,

    Kalkutta, Kairo, Ratibor,

     

    Belutschistan, Südafrika

    Peru, New York und Kanada -

     

    worauf die Ameisin entschied:

    "Genug, wir bleiben in Neuwied",

     

    (da wohnten sie schon lange Zeit),

    "denn alles andre ist zu weit."

     

Rudolf Otto Wiermer

 

zumSeitenanfang

Zehn kleine Fledermäuse

 

 

Zehn kleine Fledermäuse

flogen um die Scheun'.

Der einen wurde schwindelig,

da waren's nur noch neun.

Neun kleine Fledermäuse

flatterten durch die Nacht.

Die eine flog zu Dracula,

da waren's nur noch acht.Acht kleine Fledermäuse

wollten Kegel schieben.

Die eine hat verschlafen und

da waren's nur noch sieben.

Sieben kleine Fledermäuse

ärgerten die Hex'.

Die Hexe, die hat zugegrabscht,

da waren's nur noch sechs.Sechs kleine Fledermäuse

flogen in die Sümpf.

Die eine hatte Angst davor,

da waren's nur noch fünf.

Fünf kleine Fledermäuse

spielten mal Klavier.

Die eine flog vor Schreck weit weg

da waren's nur noch vier.Vier kleine Fledermäuse

kochten Käferbrei.

Die eine wollte Himbeereis,

da waren's nur noch drei.

Drei kleine Fledermäuse

kloppten sich, auweih.

Da kam die Polizei gerannt,

da waren's nur noch zwei.Zwei kleine Fledermäuse

hingen an 'ner Leine.

Die eine blieb, die andere flog,

und das waren nur noch eine.

Eine kleine Fledermaus

die tanzte Ramba Zamba.

Da kamen die andern neun dazu

und tanzten durcheinander.Und wer sie jetzt noch zählen will,

der muß genau hinseh'n.

Sie flattern kreuz und quer herum,

doch sind es wieder zehn.

 

zumSeitenanfang

Pampelmusensalat

     

    Bei der Picknickpause in Pappelhusen

    aß Papa mit Paul zwei Pampelmusen.

    Doch bei dem Pampelmusengebabbel

    purzelte plötzlich der Paul von der Pappel

    mit dem Popo in Papas Picknickplatte,

    wo Papa die Pampelmusen hatte.

     

    "O Paul", schrie Papa, "du bist ein Trampel!

    Plumpst mitten in meine Musepampel-

    ich wollte sagen: in die Mampelpuse-

    nein: Pumpelmase - nein: Pampelmuse!"

     

    Das gab vielleicht ein Hallo!

    Die Pappeln, der Papa, der Paul und sein Po,

    das Picknick, die Platte (um die war es schad')-

    das war ein Pampelmusensalat!

     

    Hans Adolf Halbey

 

zumSeitenanfang

Kinderküche

     

    Ratet, ihr Leute,

    was kochen wir heut?

    Erdbrei und Grassalat!

    Schmeckt, wenn man Hunger hat.

     

    Was trinkt man dazu?

    Aus meinem Schuh

    ein Regenbier,

    das lob ich mir.

     

    Schlammkaffee und Sandkuchen

    könnt ihr auch versuchen,

    und für arme Schlucker

    ein Stück Kieselzucker.

     

    Das Ziegelbrot

    ist ein bißchen rot,

    verbrannt ist es mir,

    kann nichts dafür.

     

    Aber jetzt, meine Lieben,

    dageblieben,

    und nach dem Naschen

    Geschirr abwaschen!

     

    Richard Bletschacher

 

zumSeitenanfang

Gespräch über die Straße

    Hans (auf der einen Seite):Fritz (auf der anderen Seite):Was machst du?!Was, Ich lache? Ich lach ganz' und gar nicht. Mir ist's eher zum Heulen!WIe? Was?Zum Heulen!Ach, Beulen hast du. Warum hast du nichts draufgelegt?Aufgeregt ist gut! Aus dem Häuschen bin ich, das kannst du mir lgauben.Ja, doch, ich hol' Trauben. Von den blauen!Wem erzählst du das? Bestimmt kann man niemand trauen!Klauen? Die Trauben klauen? Das kommt wohl von den Beulen, du bist ganz verstört.Mich? Mich heulen gehört? Das ist gar nicht möglich, ich hab's doch verkniffen!Beruhige dich, natürlich hab' ich dich begriffen. Komm doch mit Mir!Was? Wie ein Tier? Mußt du mich jetzt auch noch quälen?!Weshalb das Geld zählen? Ich weiß , was ich habe. Drei Mark!Quark? Also Quark sagts du dazu? Ich verliere mein Geld, und dusagst Quark! Hilf lieber suchen!Ich hab' dir doch schon gesagt: Ich hol' Trauben. Trauben! Nicht Kuchen! Spitz gefälligst deine Ohren!Hab' ich ja schon gesagt: Natürlich habe ich Geld verloren. Und wenn du ein Freund bist, lauf zurück zur Friedrichstraße, und ich geh zurück zum Kirchenhügel.Nun wird's mir aber zu bunt! JEtzt drohst du mir auch noch mit Prügel! Weißt du, ich find das zum Heulen!Prima Idee! Also trefffen wir uns bei den Litfaßsäulen!

 

zumSeitenanfang

Tiger Jagd

     

    Wer Lust hat, kann an Regentagen

    auch hierzulande Tiger jagen.

     

    Es lohnt zum Beispiel der Versuch

    der Tigerjagd im Wörterbuch.

     

    Dort spielt der Tiger mit den Jungen

    im Quellgebiet der Steigerungen:

     

    Ein Lus-Tiger, ein Präch-Tiger,

    ein Läs-Tiger, ein Mäch-Tiger,

     

    Ein Hef-Tiger, ein Gran-Tiger,

    ein Bors-Tiger, Ein Kan-Tiger,

     

    Ein Kräf-Tiger, ein Saf-Tiger,

    ein ganz und Wahrhaf-Tiger,

     

    ein Ar-Tiger, ein Bär-Tiger,

    und manchmal ein Verfer-Tiger,

     

    von Bildern und Geschichten,

    der so ein Spiel erfinden kann,

    von dem wir hier berichten.

     

    Man braucht zu dieser Tigerjagd

    kein Netz und kein Gewehr,

     

    und wer ein bißchen überlegt,

    der findet noch viel mehr.

 

zumSeitenanfang

Seltsame Tiere

     

    Ein Katzer, eine Katerin,

    die sahen einen Euler,

    der speiste einen Maulewurf

    in einem stillen Weiler.

     

    Der Zieger sprach zum Hammelin:

    "Ich sah die Hengstin schön

    mit ihrem Stuter heute früh

    im Wald spazierengehn."

     

    Die Stierin und die Eberin,

    die trafen einen Sauer,

    und sagten ihm:" Geh in den Stall,

    sonst holen wir den Bauer!"

     

    Die Hahnin flog aufs Schuppendach

    und krähte nach dem Henner.-

    Ich glaube diese Tier sind

    für Schlaue nur und Kenner.

     

    Bruno Horst Bull

 

zumSeitenanfang

    Eine kleine Leeirweise in Ei-Dur

     

    n Zsig, eine Mse undn wßer rher,

    die hatten hmlich nst n stelldichn

    zu nem drerskat an nem klnen wher-

    es war an nem hßen frtag im juln.

     

    verzwfelt sprach sie an n gßbock von der wde:

    "verzunh, kam hier ne gß vorb

    in nem kld aus rner sde?"

    der rher drauf:"blbe nn, dochVnerlV-

     

    viellcht wlt sie b hnrich mer,

    dem knpenwirt glch b demsenbahngelse.

    b ihm stgt heut im fren ne fer;

    den wn rcht man dort merwse.

     

    auch hat er wt und brt das fnste spses.

    begltet mich, ich lad euch n zu ner klnigkt."

    berts am ngagng fand der gßbock sne gß

    so ferten sie froh vernt und voller hterkt.

     

    zum ztvertrb trug b n papag

    mit nem msterwerk des rmverns

 

zumSeitenanfang