Schulzens - Grundschule,Beamtendarlehen,Hypotheken,Volleyball und Comedy
Schulzens-Startseite
 Gedichte 9
zurück zu Allgemeines

Gedichtsammlung Teil 9 mit 7 Gedichten :

zum Seitenanfang

 

    Schnee im April

     

    April- auf einmal schneit es wieder.

    Aus den Wolken schwebt es nieder.

    Frösche, die am Weiher hocken,

    seh'n erstaunt die weißen Flocken.

    Sind das wohl besondre Fliegen,

    weiße zwar, doch leicht zu kriegen?

    Und sie sitzen still und faul,

    Augen zu, weit auf das Maul.

    Doch was reinfliegt- eins, zwei, drei,

    wird's zu Wasser.Zauberei!

    Zu leerem Wasser, das nicht nutzt.

    Man sieht sich an. Man ist verdutzt.

    "Dieses ist", der Dickste spricht's,

    "ein Aprilscherz, weiter nichts.

    Nichts als Unfug sozusagen.

    Ich, Genossen, ich geh baden!"

    Platsch!

    "Ich auch!" "Ich auch!""Ich auch!"

    Platsch!Platsch!Platsch!

    klatscht Bauch um Bauch.

     

    Josef Guggenmos[

 

zum Seitenanfang

Wenn ich einmal groß bin        Alvoro Yunque

     

    Wenn ich einmal groß bin, Mutter,

    dann mache ich eine Leiter

    hinauf bis in den Himmel

    und hole von droben die Sterne.

     

    All meine Taschen stopf ich

    mit Sternen voll und Kometen,

    steig wieder herab und verteile

    sie unter den Kindern der Schule.

     

    Für dich aber, Mutter, bring ich

    den Mond mit, wenn er gerade voll ist.

    Dann wird es schön hell sein im Haus,

    und du brauchst keinen Strom zu bezahlen.

 

zum Seitenanfang

Langweilig

Schon wieder Regen aus vollem Rohr,Und plötzlich schellt's an der Wohnungstür,den Sommer stell' ich mir anders vor.hey, Sabine, wo kommst du denn her?Seit Tagen hört es gar nicht auf.Na, woher wohl, von zu Hausewer schickt denn da mal 'n Klempner rauf?und mitten durch die Regenbrause!Wenn es heut' so weiterprasseltLos, zieh auch deine Regensachen überist wieder mal ein Tag vermasseltdann gehn wir zwei zum Marco rüberDas wird langweilig, wieder langweilig!Den Dackel Otto nehm'n wir auch noch mit,Das Wettter ist ja so gemeinund dann holen wir die Birtheund so was sollen Ferien sein!und den Peer und den Pit,Die ganze Gegend grau in grau,gehn zum Stadtparl und spielenals ich mutlos aus dem Fenster schau.und machen Quatsch,Drinnenhocken fällt mir schwer,latschen mit den Stiefelnach, wenn doch heut' schon morgen wär'.durch den dicksten Matsch.Und dann rufe ich die Sabine an:Auf dem Teich lassen wir Boote fahrnWeißt du auch nicht,was man machen kann?und gucken, ob der Otto schwimmen kann.Mir ist so langweilig, langweilig!Der Regen ist uns doch einerleiDas Wettter ist ja so gemeinoder bist du etwa wasserscheuund so was sollen Ferien sein!Von wegen langweilig...Für Dackel Otto ist das auch 'ne Qual,der verkriecht sich hinterm Schuhregal.Denkt sicher auch: Den ganzen Tag im Haus,das hält höchstens eine Hausmaus aus.So'n grauer Regentag hat's nicht eilig,der vergeht ganz lang-sam-weiligMir ist so langweilig, langweilig!Das Wettter ist ja so gemeinund so was sollen Ferien sein!

 

zum Seitenanfang

Viele Blätter

     

    Er ist kein Baum, kein Strauch

    und hat doch viele Blätter.

    Du weißt, wieviel er hat.

    Da braucht es keinen Hauch,

    es fällt bei jedem Wetter

    an jedem Tag ein Blatt.

    Ist er zu guter Letzt

    entblättert ganz und gar,

    dann klingen unsre Gläser:

    "Prosit Neujahr!"

    Josef Guggenmos

     

 

zum Seitenanfang

Winterrätsel

     

    Ich falle vom Himmel

    in wirrem Gewimmel.

    Ich schimmre

    und flimmre

    und decke das Land

    zahllos wie Sand.

     

    Doch unversehens

    im Sonnenschein

    schleich ich

    und weich ich

    und schlüpf ins Dunkel

    der Erde hinein

     

    Friedrich Wilhelm Güll

 

zum Seitenanfang

Es frühlingt

     

    Hase träumt von grünen Feldern.

    Zwerge flüstern in den Wäldern.

     

    Igel, der so lange schlief,

    schickt mir einen Liebesbrief.

     

    Winter flüchtet um die Ecke.

    Frühling hockt schon in der Hecke.

     

    Anne Steinwart

 

zum Seitenanfang

Ich schenk dir ein Schloss

     

    Ich schenk dir ein Schloss,

    das ist nicht bezahlt,

    und Rosen,

    die sind aus Papier,

    und Edelsteine,

    die sind nur gemalt

    und Gedichte,

    die sind von mir.

     

    Frantz Wittkamp

 

zum Seitenanfang